Sonntag, 11. September 2011

Spätburgunder am Rhein

Der Höllenberg in Assmannshausen - hier wird der Spätburgunder angebaut.

Der Spätburgunder ist eine hochwertige Rebsorte für Rotwein und wird auch als Blauburgunder oder Schwarzburgunder bezeichnet.

Spätburgunderrebsorten spielen auch für den Champagner eine wichtige Rolle.

Kaiser Karl III. führte die Sorte im Jahre 884 nach Deutschland ein.

Die Weinlese erfolgt in Abhängigkeit der Reife ca. Anfang Oktober.

Samstag, 26. März 2011

Dornfelder - ein Spätburgunder

Dornfelder ist ein Spätburgunder, eine früh reifende rote Rebsorte und wurde in Weinsberg gezüchtet. Das Ziel war, eine sehr farbintensive Rotweinsorte zu erhalten. Dornfelder lässt sich hervorragend im Holzfass ausbauen und ist eine widerstandsfähige und wenig anfällige Rebsorte.

Dornfelder verbreitete sich in den deutschen Weinbaugebieten und gehört mittlerweile zu den Klassikern unter den Rotweinen. In der Pfalz und in Rheinhessen findet man den Dornfelder am häufigsten.

Sonntag, 30. Januar 2011

Die Weinsäure


In jedem Wein ist Säure enthalten. Es ist Fruchtsäure, die man auch in anderen Früchten findet. Rotweine enthalten weniger Säure und sind wegen der höheren Trinktemperatur magenverträglicher.

Trockene Weine sollten besser vor lieblichen Weinen serviert werden und Weißweine vor Rotweinen. Wenn man trockene Weine vor lieblichen Weinen trinkt, dann kann es dazu führen, dass dieser als viel zu trocken oder sogar als sauer empfunden wird.

Mittwoch, 8. Dezember 2010

Was ist eine Weinlese

 © angieconscious/ PIXELIO

Was ist Weinlese?

Weinlese nennt man auch Ernte der Weintrauben, d.h. wenn die Trauben reif sind, werden sie  gepflückt, gemahlen, ausgepresst und zu Wein verarbeitet.

Die Weinlese beginnt zwischen Mitte/Ende September und kann sich bis Mitte/Ende November hinziehen.

Mindestens drei bis fünf Jahre braucht ein neu eingepflanzter Weinstock, bis die ersten Trauben geerntet werden können und ca. 30 bis 40 Jahre kann dann der Rebstock für den Weinanbau genutzt werden.

Donnerstag, 18. November 2010

Merlot ein ehemaliger Franzose


Merlot ist ein Rotwein und kommt ursprünglich auf Frankreich, er eignet sich zu leichteren Gerichten oder kann auch einfach so getrunken werden. Merlot schmeckt weich und geschmeidig, er hat einen leichten Pflaumen-Geschmack und einen mittleren bis hohen Alkoholgehalt. Merlot hat mittelgroße, lange, konische Trauben mit mittelgroßen, festschaligen Beeren. Bei zu langer Lagerung verfliegen die Fruchtaromen und die Kräuteraromen treten in den Vordergrund.

Donnerstag, 4. November 2010

Herbstzeit ist Weinlesezeit


 © doro52/ PIXELIO

Die Vorraussetzung für eine gute Weinernte ist das Klima, die Witterung des Jahres und die gute Pflege der Weintrauben.
Bei der Weinlese müssen die unterschiedlichen Rebsorten beachtet werden, da sie nicht alle zur gleichen Zeit reifen. Die weißen Weintrauben reifen normalerweise vor den roten Trauben. Die Herstellungsarten sind entweder per Hand oder mit der Maschine.
Mit der Hand dauert es zwar länger, aber die Maschinen können nicht die reifen und unreifen Weintrauben auseinander halten, außerdem werden sie schneller beschädigt.

Sonntag, 17. Oktober 2010

Dornfelder - ein edler Tropfen


Dornfelder - die dunkelrote Farbe mit dem gehaltvollen und markanten Geschmack überzeugte die Geschmäcker und brachte Mitte der 80er Jahre den Durchbruch. Der kräftige Dornfelder ist tanninreich und erinnert die Liebhaber an den Geschmack von Sauerkirschen. Der Wein ist besonders zu empfehlen zu Wild, Braten und würzigem Käse. Wichtig ist hierbei die Flasche eine Stunde vor dem Genuß zu öffnen. Die optimale Trinktemperatur liegt bei 16 - 18 Grad.